Fotos und Gedichte

Immer mal Neues ausprobieren. Heute mal Videos aus Laboe. Auch mal als Zeitraffer.

Kleines, nettes Stativ für mein Smartphone und es kann losgehen.

Dazu ein Gedicht von Erich Fried. Einer meiner Lieblings-Poeten.

Wenn man ans Meer kommt
soll man zu schweigen beginnen
bei den letzten Grashalmen
soll man den Faden verlieren

und den Salzschaum
und das scharfe Zischen des Windes einatmen
und ausatmen
und wieder einatmen

Wenn man den Sand sägen hört
und das Schlurfen der kleinen Steine
in langen Wellen
soll man aufhören zu sollen
und nichts mehr wollen wollen nur Meer
Nur Meer

8 Replies to “bewegt-Bild”

  1. Der Zeitraffer ist recht gierig,
    rafft das Video und die Zeit zum Schauen ist schwierig.
    Trotz allem ist er witzig anzusehen,
    zwingt andere Perspektiven einzunehmen.
    Eben eine andere Kunstform als das Gedicht.

    Das muss ich gestehen.

    Und hätt ich die Wahl und müsst mich entscheiden,
    Nehm ich 3 Knoten statt 10, die kann ich gut leiden.

    Genieß das Wasser und hör die Möwen lachen,

    und bin froh darum, wieder
    dort zu leben, wo andere Urlaub machen.

    Liebe Grüße, war heute wasserseitig unterwegs am Konkurrenzstrand – auch mal nett 😃

    Gefällt 1 Person

    1. 10 kn sind auf Dauer ganz schön viel. Aber manchmal darf man die Welt auch im Zeitraffer sehen… so wie Du sagst, andere Perspektive.
      Ich leb auch in ner Gegend, wo andere Urlaub machen, trotzdem zieht‘s mich immer ans Meer… Lucky You!

      Liken

  2. Erich Fried drückt aus, was ich vergeblich meinen Freundinnen vermitteln will: Es reicht mir nicht, am Meer vorbei zu fahren oder es kurz zu „besichtigen“ und die Aussicht zu genießen. Ich möchte am Meer SEIN.
    Deine bewegten Bilder sind mir zu schnell. Das letzte kommt meinem Gefühl zum Meer am nächsten und könnte daher gerne länger sein. Das erste finde ich wunderbar, aber viel zu kurz. Vielleicht erwarte ich Filme und sehe doch Bilder, die sich bewegen, was ungewohnt ist. Liebe Grüße! Regine

    Gefällt 1 Person

    1. Da bin ich bei Dir. Am Meer sein, dort verweilen, es genießen, die Stimmung in sich aufsaugen. Das Salz auf den Lippen spüren, die Sonne spüren, den Wind, Meer riechen!
      Ich werde an den bewegten Bildern weiterarbeiten… versprochen.
      Vielleicht gibts ja auch Bilder von der Insel, auf der ich nächste Woche sein darf.
      Liebe Grüße
      Thomas

      Gefällt 1 Person

      1. Ich habe damals so gelacht, als ich mich mit Freundinnen in Dänemark verabredet hatte und die waren ein paar Stunden vor mir da. Als ich fragte, ob sie schon zum Meer gegangen sind, bekam ich die Antwort: „Nein, wir wissen doch, wie das aussieht.“
        Auf Deine Urlaubsfotos (vielleicht sogar mit Kugel?) freue ich mich.

        Liken

Schreibe eine Antwort zu Der Thomas Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: